SPD-Europaabgeordnete Petra Kammerevert in Unterbach

„Wir wünschen uns ein Europa, das begeistert, das wir optimistisch betrachten. Ich will dafür arbeiten, dass Europa zu einem sozialdemokratischen Leuchtturm wird, um Lebensqualität, Frieden, Sicherheit, Chancen und Wohlstand nicht für einige wenige, sondern für alle zu schaffen.“
So Petra Kammerevert bei ihrem Besuch beim Märzfrühschoppen der SPD-Unterbach. Mehr zu ihrem Beitrag unter nachfolgendem Link.
  • Meldung · Sonntag · 17.03.2019

Bus-on-Demand kommt für Unterbach

Nachdem in den Jahren der CDU-Oberbürgermeister Joachim Erwin und Dirk Elbers stets der private Autoverkehr Vorrang vor dem öffentlichen Personen Nahverkehr hatte, ist es gelungen unter dem SPD-Oberbürgermeister Thomas Geisel dieses nun zu ändern.
Seit Jahren setzt sich die SPD-Unterbach über Bürgergespräche, Märzfrühschoppen und andere Aktionen dafür ein, die ÖPNV Verbindungen von und nach Unterbach zu verbessern.
Jetzt zeigen diese Aktionen der SPD Unterbach endlich Erfolge.
Die Rheinbahn Aufsichtsrat hat unter Vorsitz von OB Thomas Geisel im Dezember 2018 entschieden, ab Anfang 2020 für Unterbach ein „Bus on Demand“ System einzuführen. Das wird die Anbindung von und nach Unterbach deutlich verbessern
Herr Bernhard Herrmann von der Rheinbahn wird beim Märzfrühschoppen (siehe Termine) im Detail über dieses Projekt berichten und freut sich über Fragen und Anregungen der Unterbacher Bürgerinnen und Bürger sowie der geladenen Vereine zu dem Projekt“ Bus on Demand für Unterbach“.

Sport- und Spielangebote für Kinder und Jugendliche in Unterbach

Alle die sich für Sport- und Spielangebote für Kinder und Jugendliche im Bezirk 8 - darunter auch Unterbach - interessieren und vielleicht Vorschläge haben, sind eingeladen, am 25. Januar 2019 um 15.30 Uhr zum Abenteuerspielplatz in Eller zu kommen. Näheres im Flyer der Stadt Düsseldorf.

Stichwahl muss bleiben

Abwahl der Stichwahl stoppen

AWO Jugendtreff in Unterbach soll mehr Platz bekommen

AWO-Jugendtreff Youth4U braucht mehr Platz

Der Jugendtreff der AWO in Unterbach in der Gerresheimer Landstraße erfreut sich hoher Beliebtheit. Viele Jugendliche kommen regelmäßig vorbei um an den Angeboten teilzunehmen oder sich einfach zu treffen. Inzwischen reicht das Platzangebot nicht mehr. Deshalb hat Petra Albrecht-Finklenburg von der SPD Unterbach einen Antrag in der BV8 gestellt, dass die ehemalige Hausmeisterwohnung für die Jugendlichen zu Räumen umgebaut wird, die sie dann zusätzlich nutzen können. Für die Jugendlichen wäre das eine gute Nachricht.

Info-Mobil zu Breidenplatz

Um Anregungen, Ideen und Anforderungen zu sammeln, stellt das Amt für Verkehrsmanagement ein Info-Mobil am Breidenplatz auf. Unterbacher Bürgerinnen und Bürger sind aufgefordert, am 6.09. oder 8.09.2018 zwischen 9.00 und 14.00 Uhr zum Breidenplatz zu kommen und ihre Ideen einzubringen.

Skatepark Eller eröffnet

Oberbürgermeister Thomas Geisel eröffnet im Beisein des Stadtdirektors Burkhard Hintzsche unter reger Beteiligung der Bevölkerung bei kaiserlichem Wetter den Skatepark Eller.

Grüne wollen aus der Straße „Alt Eller“ dauerhaft eine Einbahnstraße machen

„Die Einbahnstraßenregelung in der Straße Alt-Eller (Fahrrichtung Bernburger Str. in Richtung Gumbertstraße) wird nach Beendigung der Bauarbeiten probeweise für ein halbes Jahr beibehalten. Danach ist eine Entscheidung über eine dauerhafte Regelung zu treffen.

SPD-Unterbach: Wohnen im Alter

Aktionswoche "Wohnen im Alter"
In der Reihe "Wohnen im Alter" des AWO-Zentrums Plus in Unterbach hält Ingo Block, ein Mitglied der Initiative "Zukunft Unterbach" einen Vortrag mit dem Titel
„Bebauungsplanung Breidenplatz aus bürgerlicher Sicht“,
Ort der Veranstaltung: AWO-Zentrum Plus
Gerresheimer Landstraße 101, 40627 Düsseldorf
Termin: 11.06.2018 um 15.30 Uhr
Ansprechpartnerin: Anja Dreßler
Tel.: 0211 60025-567
E-Mail: zentrumplus-unterbach@awo-duesseldorf.de
  • Meldung · AWO-Zentrum-Plus in Unterbach · Montag · 11.06.2018

Krankenversicherungsleistungen werden neu geregelt,

Gesagt - getan!

Gesundheit und Pflege in Düsseldorf

"Kranke, Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung und auch ihre Angehörigen müssen auf die Solidarität der Gesellschaft vertrauen können!"

Impulsreferat und anschließende Diskussion!
  • Meldung · Bürgerhaus Eller, Jägerstr. 31, 40229 Düsseldorf · Sonntag · 13.05.2018 · Weiterlesen »

Skatepark Eller wird grün!

Ende Juni 2018 soll der Skatepark Eller eröffnet werden!

„Kein Kind zurücklassen“ wirkt!

Das von der SPD-geführten Landesregierung gestartete Modellprojekt „Kein Kind zurücklassen“ hat den Praxistest bestanden. Vorbeugung funktioniert, wirkt und lohnt sich! Hannelore Kraft hat heute in Düsseldorf angekündigt, diese vorbeugende Politik für Nordrhein-Westfalen fortzusetzen, „weil sie gut für die Kinder, die Familien und die Zukunft des Landes ist“.

NRWSPD.de: Was bedeutet eigentlich „Kein Kind zurücklassen“?
Hannelore Kraft: Wir verfolgen in Nordrhein-Westfalen eine Politik der Vorbeugung. Unter dem Leitmotiv „Kein Kind zurücklassen“ wollen wir dafür sorgen, dass Kinder in NRW gut aufwachsen können. Das heißt, sie sollen unabhängig von ihrer Herkunft und vom sozialen Status der Eltern ihre Talente und Fähigkeiten entwickeln können. Im gemeinsamen Modellvorhaben „Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor“ hat Rot-Grün in NRW seit 2012 mit 18 Modellkommunen den Aufbau von sogenannten „kommunalen Präventionsketten“ entwickelt. Die Bertelsmann Stiftung hat das Projekt wissenschaftlich begleitet. Es ging um die Schaffung vertrauter und niederschwelliger Angebote zur Unterstützung von Kindern und Familien – möglichst lückenlos von der Schwangerschaft bis zum Eintritt ins Berufsleben. Damit entsteht eine Brücke des Vertrauens zu Eltern und Kindern von Anfang an. Ein gutes Beispiel sind Familienzentren, von denen wir inzwischen über 3.300 Standorte in NRW haben und jedes Jahr kommen 100 hinzu. Dort gibt es Angebote wie Kita, Kinder- und Jugendhilfe sowie Familienunterstützung - gebündelt und nah.